Bedeutung der Hochstraßen

Das Ludwigshafener Hochstraßenkonzept entstand im Zeitalter des "Wirtschaftswunders" und der damit einhergehenden Massenmotorisierung, die dem Vorbild der USA folgte und das Stadtbild grundlegend veränderte und bis heute prägt. Beide Hochstraßen sind heute überregional wichtige Verkehrsverbindungen für Pendler*innen und Wirtschaft. Durch die langjährigen Belastungen und Überlastungen sind die Konstruktionen beider Hochstraßen beschädigt bzw. geschwächt. Inzwischen bestehen für die Hochstraße Süd und die Hochstraße Nord Lkw-Fahrverbote.

Hochstraße Nord

  • Gebaut zwischen 1970 und 1981
  • Hochstraße Nord B44 ist rund 2 km lang.
  • Verkehrsbelastung beträgt morgens und abends über 4.000 Kraftfahrzeuge pro Stunde.
  • Insgesamt nutzen innerhalb von 24 Stunden zwischen 39.000 und 41.000 Kraftfahrzeuge beide Fahrtrichtungen.
  • Prognosen zufolge wird die Verkehrsmenge zukünftig der heutigen entsprechen.
  • Brückenschäden sind seit den 1990er Jahren bekannt.

Hochstraße Süd

  • Gebaut zwischen 1958 und 1968
  • Hochstraße Süd B37 ist insgesamt rund 2,4 km lang und setzt sich aus mehreren Abschnitten zusammen.
  • Die Verkehrsbelastung beträgt morgens und abends über 4.000 Kraftfahrzeuge pro Stunde.
  • Insgesamt nutzen heute innerhalb von 24 Stunden rund 51.900 Kraftfahrzeuge beide Fahrtrichtungen.
  • Der Teilabschnitt Pilzhochstraße, eine in Deutschland einmalige Konstruktion von ca. 500 Metern Länge, muss saniert werden.
  • Statische Berechnungen im Jahre 2017 im Rahmen der Vorbereitung der Sanierung zeigen erhebliche Defizite an der statischen Konstruktion.