Das Rathaus

In der Diskussion um einen Standort für ein neues Rathaus ist die Ausgangslage klar. Der Rathaus-Turm wird bis Ende diesen Jahres genauso geschlossen wie das Rathaus-Center. Der gesamte Komplex wird abgerissen. Bereits heute sind die Bereiche der Verwaltung in verschiedenen Immobilien in der Innenstadt untergebracht, mit doch einigermaßen langen Wegen von Haus zu Haus. Das ist gerade auch für Bürgerinnen und Bürger bzw, alle Kundinnen und Kunden keine einfache Situation. Sie haben ein Anrecht auf gut erreichbare und gut strukturierte Dienstleistungen und Services. Sie wollen nicht von A nach B laufen, sondern wollen ihre Anliegen zentral und kundenfreundlich bearbeitet wissen. Ein neues, zentrales Rathaus mit Platz für möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würde deswegen nicht nur für die Stadtgesellschaft sondern auch für die Verwaltung selbst Vorteile bringen.

Standortkriterien

Standortkriterien sind unter anderem eine gute verkehrliche Anbindung und die Nähe zum ÖPNV, aber auch die Einrichtung einer "guten Adresse" für das neue Rathaus. Auch die Innenstadtentwicklung spielt dabei eine Rolle, denn ein Rathaus mit all seinen Besucherinnen und Besuchern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet eine große Chance zur Belebung der Innenstadt.

Verwaltung beschäftigt sich mit Formen künftigen Arbeitens

Um über die Zukunft des stark sanierungsbedürftigen Rathauses entscheiden zu können, hatte die Stadtverwaltung in der Vergangenheit mehrere Gutachten beauftragt und vorgelegt. Die Verwaltung selbst beschäftigt sich mit Formen künftigen Arbeitens unter der Überschrift "Arbeitsplatz der Zukunft". Ausbau digitaler Angebote und eine nachhaltig kundenorientierte Dienstleistung stehen dabei im Mittelpunkt. Dazu gehört auch, bei der Planung flexible räumliche Nutzungsmöglichkeiten sowie Anforderungen für mobiles Arbeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu berücksichtigen.

Nachdem der Stadtrat am 21. September 2020 nach eingehender Beratung die Variante 2 "Neubau des Rathauses mit ergebnisoffener Prüfung eines Alternativstandorts für das Rathaus“ beschlossen hat, initiierte die Stadtverwaltung mehrere Gesprächsrunden mit den Fraktionsvorsitzenden im Rat. Ziel und Inhalt des prozessbegleitenden Austausches war, die  Vorschläge der Fraktionen wertungsfrei aufzunehmen, den Prozess zu moderieren und im Ergebnis mehrere  Standortalternativen zur Entscheidung an den Stadtrat zur Beschlussfassung zu geben. Die Fraktionen waren gebeten worden, favorisierte Standorte für ein zukünftiges Rathaus im Stadtgebiet zu benennen und die wichtigsten Standortkriterien aufzuzeigen. In seiner Sitzung am 3. Mai 2021 erteilte der Stadtrat in seiner Mehrheit der Verwaltung einen umfangreichen Prüfauftrag. Informationen zu den Beschlüssen des Stadtrates gibt es im Ratsinformationssystem der Stadt.