Verkehr

Die verkehrliche Leistungsfähigkeit der Stadtstraße ist nachgewiesen, das heißt, sie kann die erwartete Anzahl der Autos und Lkw aufnehmen, ohne dass es zu Beeinträchtigungen kommt. Die meisten Autos und Lkw stammen aus dem Umland und nicht aus Ludwigshafen. Dies war ein wesentliches Kriterium für Bund und Land, sich an den Kosten zu beteiligen.

Im Zuge der Planungen für die Stadtstraße wurden zahlreiche Hinweise aus den politischen Gremien sowie der Bürgerbeteiligung aufgenommen. Das hatte u.a. zur Folge, dass die Verkehrsführung für Autos und Lkw, für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie für Radfahrerinnen und Radfahrer noch logischer und einfacher gestaltet werden konnte. Die neuen Radwege sind nicht nur an das bestehende städtische Radwegenetz, sondern werden auch an das regionale Radwegenetz angeschlossen. Zudem ist ein umfassendes ÖPNV-Konzept erarbeitet worden, dass sich am Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs orientiert.

Im Vorfeld der Verkehrseinschränkungen durch den Abriss der Hochstraße Nord und den Bau der Stadtstraße wurden Hauptverkehrsadern wie die Brunckstraße im Norden und die Lagerhausstraße im Süden der Stadt saniert. Außerdem soll ein aufeinander aufbauendes System weiträumiger Umleitungen auf dem Ring der Autobahnen und Bundesstraßen rund um Ludwigshafen Verkehr aus dem Stadtgebiet ableiten.