Von der Hochstraße Nord zur Stadtstraße

Die Stadtstraße

Planungsvorhaben benötigen viel Zeit. Bevor tatsächlich abgerissen und neu gebaut werden kann, müssen viele Aspekte und Vorgaben berücksichtigt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass Schwache geschützt werden und jeder Planungsschritt auch im Rückblick nachvollziehbar ist. Außerdem hat die Stadt Ludwigshafen sehr großen Wert auf eine frühzeitige Bürgerbeteiligung gelegt und den Dialog gesucht.

Die politischen Gremien nahmen im Zuge der Beschlussfassung Hinweise aus der Bürgerschaft auf und erörterten diese. Sie flossen in die weiteren Planungen ein. Am Ende stand die klare Entscheidung, dass eine ebenerdige Stadtstraße die Hochstraße Nord ersetzen soll.

Blick zurück: die Variantendiskussion

Im Zuge des früheren Planungsprozesses zur Hochstraße Nord wurden Hochstraßenlösungen und ebenerdige Verkehrsführungen betrachtet und bewertet. Mehr als 21 unterschiedliche Varianten wurden untersucht. Am Ende dieser Planungsphasen standen zu Beginn des Jahres 2014 vier realistische Planungsvarianten gleichberechtigt nebeneinander: eine neu gebaute Hochstraße in fast gleicher Lage wie heute, eine leicht versetzte Hochstraße, eine kurze ebenerdige Stadtstraße mit Brückenteilen sowie eine weitgehend ebenerdige Stadtstraße.

Jede Variante hatte ihre Vorteile - je nachdem, aus welchem Blickwinkel (Verkehr, Umwelt, Kosten, Entwicklungspotenzial etc.) man sie betrachtete. Aus dieser Überlegung heraus wurde eine Variantendiskussion mit intensiver Bürgerbeteiligung gestartet. Als Ergebnis entstand ein klares Meinungsbild über alle Blickwinkel hinweg zugunsten der Stadtstraße, aber auch ein über alle Schritte hinweg transparenter und nachvollziehbarer Planungs- und Entscheidungsprozess.  Nach weiteren intensiven und vertieften Planungen übergab die Verwaltung im Jahr 2018 das Verfahren an den Landesbetrieb Mobilität (LBM), das Planfeststellungsverfahren wurde eingeleitet.

Neues, nachhaltiges Stadtquartier

Mit dem Straßenbauprojekt einher geht die Planung eines neuen, nachhaltigen Stadtquartiers. Für die Entwicklung der neu entstehenden Flächen um die künftige Stadtstraße wird von der LuCityEntwicklungs-Gesellschaft (LCE) als Grundlage für die beabsichtigte Erarbeitung eines Strukturkonzeptes eine Quartiersstrategie formuliert werden. Hierfür soll das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO)mit seinem Forschungsbereich Stadtsystem-Gestaltung beauftragt werden. Dort forschen und arbeiten rund 60 Ingenieure, Stadtplaner, Informatiker, Wirtschaftswissenschaftler und Soziologen gemeinsam an Systemlösungen für die Städte der Zukunft.

Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) beteiligt sich an dem Netzwerk "Morgenstadt Initiative“. Im Zuge dessen werden Innovationen in Zusammenarbeit mit Kommunen und Unternehmen für die Stadt von morgen vorausgedacht, entwickelt und erprobt. Hierbei wird u.a. die Zukunftsfähigkeit einer Stadt anhand der vier Säulen lebenswerte, umweltgerechte, innovative und resiliente Stadt gemessen.

Rathaus-Center schließt Ende 2021

Zum 31. Dezember 2021 werden das Rathaus und das Rathaus-Center komplett geräumt und geschlossen. Im Anschluss daran wird damit begonnen, den nördlichen Teil der Mall zurückzubauen, um freie und sichere Baufelder zu schaffen. Zug um Zug werden dann Rathaus und Center zurückgebaut. Der Abriss soll 2025 beendet sein.

Abgestimmte Planungsschritte

Weil an der Pilzhochstraße, einem Teil der Hochstraße Süd, im August 2019 schwerwiegende Schäden entdeckt wurden, mussten die Planungen für den Abriss der Hochstraße Nord angepasst werden. Die Sanierung der Hochstraße Süd erhielt gegenüber dem geplanten Abriss der Hochstraße Nord Vorrang. 2020 wurde die Pilzhochstraße abgerissen. Zurzeit läuft die Planung des Neubaus. Ab 2026 sollen nun die Abrissbagger am Nordbrückenkopf der Hochstraße Nord ansetzen. Damit trotzdem Autos fahren können, werden zuvor Provisorien gebaut. Und: Zu diesem Zeitpunkt wird die Hochstraße Süd wieder komplett aufgebaut und befahrbar sein. Hier tritt also eine große Entlastung ein.

Auf einen Blick:

Die Hochstraße Nord wurde zwischen 1970 und 1981 auf einer Länge von rund zwei Kilometern mit elf Auf- und Abfahrten gebaut. Sie besteht aus 34 Einzelbrücken mit bis zu 70 Meter Länge.

  • 2010
    Seit März: Ein 470 Meter langer Streckenabschnitt ist für Lkw-Fahrten gesperrt
    Seit Dezember: Rote Netze werden gespannt, um herunterfallende Betonteile aufzufangen
    Kosten rund 2,5 Millionen Euro
  • 2011
    Stadtratssondersitzung zur Hochstraßenzukunft.
  • 2012
    Feststellung: Hochstraße Nord ist wirtschaftlich irreparabel beschädigt, muss ersetzt werden.
    Prüfen verschiedener Varianten.
  • 2013
    Vier Varianten:
    Die Hochstraße neu - als Neubau in bestehender Führung
    Die Hochstraße versetzt - als Neubau leicht südlich verlegt
    Die Stadtstraße kurz - als kürzere ebenerdige Straße zwischen Lorientallee und Rathaus-Center
    Die Stadtstraße lang - als längere ebenerdige Straße zwischen Lorientallee und Rheinuferstraße
  • 2014
    In Verbindung mit intensiver Bürgerbeteiligung: Stadtrats-Beschluss im März mit großer Mehrheit zur ebenerdigen, langen Stadtstraße
    10-Punkte-Plan zur Überarbeitung des Entwurfs
  • 2015
    Aktualisierte Planung "weiterentwickelte Stadtstraße“
    Zustimmung Stadtrat
  • 2016
    Entwicklung City West, inklusive Grün-Planung
  • 2018
    Übergabe des Verfahrens von Verwaltung an den Landesbetrieb Mobilität (LBM),
    Einleitung des Planfeststellungsverfahren als bisher größter Meilenstein im Planungsverfahren
  • 2019
    Schwerwiegende Schäden an "Pilzhochstraße“ festgestellt; Sperrung des Teilstücks aus Sicherheitsgründen
  • 2020
    Abriss der Pilzhochstraße
  • 2021
    Planung des Ersatzbaus für die abgerissene Pilzhochstraße
    Vorstellung der Planung zur verschwenkten Stadtstraße
    Räumung Rathaus und Rathaus-Center