Worum geht es?

Viele Bürgerinnen und Bürger sowie und Pendlerinnen und Pendler sind seit der Sperrung der Pilzhochstraße und den damit einhergehenden verkehrlichen Herausforderungen auf den Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) umgestiegen. Auf einigen Linien in Ludwigshafen sind mittlerweile rund zehn Prozent mehr Fahrgäste unterwegs. Weitere Fahrgastzuwächse sind traditionell in der kalten Jahreszeit zu erwarten. Die Kapazitäten zur Hauptverkehrszeit sind damit weitgehend erschöpft. Um das ÖPNV-Angebot kurzfristig zu verbessern hat die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) gemeinsam mit der Stadtverwaltung Ludwigshafen ein Konzept erarbeitet. Im Fokus standen vor allem Verbindungen aus dem Süden
(Rheingönheim) und Westen von Ludwigshafen (Oggersheim).

Am 4. November 2019 hat der Stadtrat vorbehaltlich der Zustimmung Mannheims der Erweiterung des ÖPNV-Angebots zugestimmt. Dieses ermöglicht es, dass jährlich fast vier Millionen Personen mehr den ÖPNV innerhalb der Stadt nutzen können. Bereits am 24. Juni 2019 hatte der Stadtrat einem Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs zugestimmt. Dieser ist Teil eines Verkehrskonzeptes, das ursprünglich während des Abrisses der Hochstraße Nord und dem Bau der Stadtstraße zu einer Entlastung der Straßen beitragen sollte. Bürgerinnen und Bürger soll ermöglicht werden, Alternativen zum Auto für ihre Wegstrecken zu nutzen. Eine Verbesserung des ÖPNV-Angebots ist auch Teil des Masterplans Green City.

Aktueller Hinweis:

Am 22. November 2019 hat die Stadt Ludwigshafen aus Sicherheitsgründen die Sperrung der Durchfahrten unter der Pilzhochstraße veranlasst. Dadurch wird die Haltestelle Berliner Platz bis auf weiteres nicht mehr von Straßenbahnen angefahren. Umfassende Informationen bietet die rnv auf im Internet unter www.rnv-online.de.