Wann wurden die Schäden an der Hochstraße Süd, Abschnitt Pilzhochstraße, entdeckt?

Von 16. Juni bis 8. Juli 2016 wurden die ersten Baustoffuntersuchungen durchgeführt, deren Ergebnisse am 22. September 2016 vorgestellt wurden. Dabei zeigte sich, dass weitere Untersuchungen im Bereich der Fugen und der Querkraftkopplungen notwendig sind. Die zweiten Baustoffuntersuchungen wurden vom 28. November bis 9. Dezember 2016 durchgeführt. Bei dem ersten Abstimmungsgespräch mit dem Prüfingenieur am 12. Dezember 2016 war auf Grundlage der endoskopischen Bildaufnahmen von den Querkraftkopplungen klar, dass für eine Sanierung ein Eingriff ins statische System der Pilzhochstraße notwendig ist. Obwohl es sich dabei um Schadensbilder handelt, die viele Brücken im deutschen Straßennetz aufweisen, ist in diesem Fall eine statische Abschätzung und folglich eine Nachrechnung erforderlich. Aus diesem Grund veranlasste die Verwaltung Anfang 2017 aufwändige Nachberechnungen am Teilbauwerk 167. Im August 2017 lagen die Ergebnisse vor mit der Folge, dass umgehend mit den Planungen für ein Lkw-Fahrverbot und erste Planungen für eine Sanierung begonnen wurde.