Was wird gemacht, um den Verkehr und seine Folgen in den Griff zu bekommen?

Viele Maßnahmen sind angestoßen, um den Verkehr in und durch die Stadt besser steuern zu können. Das Angebot im Bus- und Bahnbereich wird erhöht, um mehr Kapazitäten für neue Fahrgäste vorzuhalten. Eingeführt werden zusätzliche sowohl stadtinterne als auch rheinüberschreitende Stadtbahn-Expresslinien. Auch neue Busverbindungen sowie Verdichtung von Buslinien sind vorgesehen. Darüber hinaus wird mit der Erweiterung des Bike&Ride-Systems die Infrastruktur für Radfahrerinnen und Radfahrer verbessert. Mit dem Masterplan Green City haben Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg zudem gemeinsame Handlungsschwerpunkte beschrieben, um die Stickoxidbelastung einzudämmen. Mit den Schwerpunkten Digitalisierung, Elektrifizierung des Verkehrs, Intelligente Vernetzung des ÖPNV, die Förderung des Radverkehrs sowie die Weiterentwicklung der urbanen Logistik ist der Grundstock für die Mobilität der Zukunft gelegt.

Während den Abriss- und Bauarbeiten selbst wird es unterschiedliche der Verkehrsbeeinträchtigung geben. Bei einer Bauzeit von knapp acht Jahren wird es viereinhalb Jahre zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Deshalb wurden viele wichtige Straßen in und um Ludwigshafen bereits im Vorfeld instandgesetzt. Parallel dazu haben Stadtverwaltung und Verkehrsplaner der beauftragten Ingenieurgemeinschaft Konzepte für die Verkehrsumleitungen erarbeitet . Dessen Kern ist das so genannte Drei-Zonen-Konzept in Verbindung mit moderner Technologie.