Worum geht es?

Diese Seite stellt die nötigen Basisinformationen zur Sanierung der Hochstraße Süd bereit. Bei weitergehenden Fragen sehen Sie bitte die Rubrik Lob & Kritik (wo Teilnehmerfragen beantwortet wurden), für Dokumente in die Bibliothek.

Worum geht es?

Unter dem Motto „Offen informieren, koordiniert planen“ setzt die Stadtverwaltung Ludwigshafen den Bürgerdialog fort. Dieses Mal Thema: Die Sanierung eines 500 Meter langen Teilabschnitts der Hochstraße Süd, die sogenannte Pilzhochstraße, und die Herausforderungen im Zusammenhang mit den Planungen zum Abriss der Hochstraße Nord und Bau der Stadtstraße.

Der Fokus der Beteiligung liegt darauf, politischen Gremien und Öffentlichkeit offen und ehrlich über die neuen Herausforderungen zu informieren und zu erklären, warum, wo und wie gegebenenfalls Planungen angepasst werden müssen. Auch sagt die Stadtverwaltung, welche Probleme und Beeinträchtigungen zu erwarten sind und unter welchen nicht beeinflussbaren Sachzwängen sie steht. Gleichzeitig werden für die schwierige Situation Lösungswege aufgezeigt.
Die Stadt befindet sich bei den Planungen zur Instandsetzung der „Pilzhochstraße“ in einem sehr frühen Planungsstadium.

Wie kann ich mich Informieren und einbringen?
Beim Bürgerforum und im Internet – dort findet sich auch eine Videoaufzeichnung des Bürgerforums. Vom 18. April bis 2. Mai konnten Bürgerinnen und Bürger zudem online Fragen stellen bzw. Hinweise geben. Hier geht es zum Frage-Antwort-Forum.

Die Hochstraße Süd

Die Hochstraße Süd weist in einem Teilbereich, der so genannten „Pilzhochstraße“, altersbedingte Schäden auf, die eine statische Überprüfung des Bauwerks erforderten. Das Brückenbauwerk aus dem Jahr 1959 zeigt große Defizite in der Statik und muss deshalb technisch und finanziell aufwändig instandgesetzt werden. Nach umfangreichen Untersuchungen und unter Einbeziehung externer Spezialisten sowie Experten des Landesbetriebs Mobilität (LBM) schlagen Ingenieure und Fachverwaltung vor, die „Pilzhochstraße“ durch ein Galeriebauwerk von unten abzustützen.

Was bisher geschah

Die kaputte Hochstraße Nord muss abgerissen werden. Ersetzt wird sie durch eine ebenerdige Stadtstraße. Auf der Basis einer intensiven Bürgerbeteiligung und Diskussion in den politischen Gremien im Jahr 2014 haben Planer und Ingenieure Hinweise und Aufträge von Bürgerschaft und Politik aufgenommen. Diese flossen in die weiterführende Planung zur Stadtstraße ein, die im März 2015 vom Stadtrat als Grundlage weiterer Planungen beschlossen wurde. Anfang 2016 informierte die Stadtverwaltung erneut über den aktuellen Planungsstand und nahm Hinweise auf. Im Mittelpunkt standen unter anderem Umleitungskonzepte während der Bauarbeiten und die Entwicklung eines nachhaltigen Konzeptes für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Erstmals wurde dabei auf die Grundüberlegungen der Stadt- und Grünplanung hingewiesen. Anfang August 2017 erhielt die Stadt eine Förderzusage des Bundesverkehrsministeriums. Der Bund übernimmt auf rein freiwilliger Basis 60 Prozent der förderfähigen Kosten. Am 4. September 2017 wurde die abschließende Entwurfsplanung dem Stadtrat sowie der Öffentlichkeit vorgestellt. Ebenfalls im September 2017 reichte die Stadt den Planfeststellungsantrag beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) ein. Das Planfeststellungsverfahren City West liegt in der Verantwortung des LBM und könnte im Sommer 2018 erfolgen. Am 16. April informierte die Verwaltung den Stadtrat über den Planungsstand ÖPNV- und Parkraum-Konzept sowie die weiteren Planungsschritte zum Abriss der Hochstraße Bord. Erstmals wurde die Planung mit der notwendig gewordenen Sanierungsplanung für die Hochstraße Süd vertaktet und ein aufeinander abgestimmtes Vorgehen und Szenario entwickelt.