Umweltsensitives Verkehrsmanagement wird eingeführt

Um der problematischen Verkehrssituation während der Bauzeit zu begegnen, führt die Stadt bis Ende 2020 ein von Bund und Land gefördertes umweltsensitives Verkehrsmanagement für Ludwigshafen und Umgebung ein. Dieses wird dazu beitragen, dass Stausituationen im Innenstadtbereich und die Nutzung von Ortsdurchfahrten als Abkürzung vermieden werden können.

Rund 40 Messstellen an den Hauptverkehrsachsen erfassen Daten zum Verkehrsaufkommen in Echtzeit. Diese werden im Verkehrsrechner der Stadt hinterlegt. Bei hohem Verkehrsaufkommen wird ein Steuerungsprogramm ausgelöst, das eine Verdichtung des Verkehrs im Innenstadtbereich reduzieren und den Verkehrsfluss aufrechterhalten soll. Über dynamische Informationstafeln werden dann an den Hauptverkehrsachsen aktuelle Reisezeiten angezeigt, so können Autofahrerinnen und Autofahrer gegebenenfalls auf andere Strecken ausweichen. Verkehrsteilnehmende können sich außerdem auf verschiedenen Wegen über die aktuelle Situation informieren: mittels einer App, einem Portal im Internet oder Bildschirmen an öffentlichen Plätzen wie zum Beispiel an Bahnhöfen können jederzeit aktuelle Informationen zum Verkehrsgeschehen abgerufen werden.

Dadurch können Verkehrsteilnehmende reagieren, indem sie beispielsweise eine andere Route wählen, ihre Fahrt zu einem veränderten Zeitpunkt antreten oder ein anderes Verkehrsmittel nutzen. Für die Wahl einer Alternative zum Auto hat das System dann auch gleich eine Bandbreite an Vorschlägen: Alle Angebote und Möglichkeiten wie Radwegeverbindung, Verfügbarkeit von Leihfahrrädern, aktuelle ÖPNV-Fahrplaninformationen, Carsharing, Fußwegeverbindungen oder Ladestationen für E-Fahrzeuge sind auf einen Blick verfügbar und machen eine alternative Routenplanung unkompliziert möglich.

Mehr Informationen: https://www.ludwigshafen.de/ratsinformationssystem/bi/to0050.php?__ktonr...