Zukunft des Rathauses: Zeitplan ändert sich

Zum Thema Rathaus hat die Verwaltung mit einer externen Firma drei Varianten erarbeitet und die Entscheidungsvorlagen dem Stadtrat an die Hand gegeben. Darüber sollte im August 2020 endgültig entschieden werden. Der vorgesehene Zeitplan ist aktuell nicht zu halten, wie Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck im Bau- und Grundstücksausschuss (BGA) am 17. August informierte.

Grund sind Frage- und Antwortrunden mit zwei Fraktionen, die erst in der Woche 17. bis 21. August stattfinden konnten. Somit muss der von der Verwaltung ursprünglich vorgesehene Zeitplan mit Vorberatung im BGA am 17. August und Beschlussfassung im Stadtrat am 24. August angepasst werden. In der nächsten Fraktionsvorsitzendenrunde ist ein offener Meinungsaustausch mit den Fraktionsvorsitzenden geplant, bevor die Grundsatzentscheidung des Stadtrates ansteht, welche Variante zum Zug kommen soll.

Rückblick: Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, neben der Variante 1 "Erhalt Rathausturm und Neubau" und der Variante 2 "Abriss und Neubau" zusätzlich die Variante 3 "Sanierung des Rathausturms" untersuchen zu lassen. Am 25. Mai 2020 hatte die Firma Drees&Sommer im Stadtrat die 3. Variante präsentiert und in den darauffolgenden Wochen wie angekündigt, in den Fraktionen Fragen beantwortet.