Wo sind die Ergebnisse der Beteiligung eingeflossen?

Mit einem breit angelegten Beteiligungsverfahren hat die Stadtverwaltung bereits in der Vergangenheit frühzeitig Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben, sich an der Diskussion um den Abriss der Hochstraße Nord und City West zu beteiligen. Im Januar und im Februar 2014 wurden daher vier von Fachingenieuren entwickelte Varianten mit einer ersten Bürgerbeteiligung im Internet, bei Bürgerforen, per Fragebogen oder direkt vor Ort zur Diskussion gestellt. Alle Beiträge wurden erfasst, zugeordnet und flossen in ein Meinungsbild zusammen, das als Abschlussdokument dieser Beteiligungsphase vorliegt. Eine deutliche Mehrheit der Teilnehmenden sprach sich für die Variante einer langen, ebenerdigen Stadtstraße aus. Im März 2014 entschied der Stadtrat auf Grundlage des Meinungsbildes, die "Stadtstraße lang" als Vorzugsvariante für den Ersatz der Hochstraße Nord zugrunde zu legen.

Die zahlreichen Hinweise und Anregungen aus der Bürgerbeteiligung hinsichtlich der „Stadtstraße lang“ aus dem Jahr 2014 sind anschließend in die verfeinerte Planung der "weiterentwickelten Stadtstraße" aus dem Jahr 2015 mit eingeflossen, auch die so entstandene Vorentwurfsplanung wurde in einer Informations- und Beteiligungsphase der Öffentlichkeit vorgestellt und dem Stadtrat vorgelegt. Ein wichtiger Punkt der vorausgegangenen Bürgerbeteiligung war das Mobilitätskonzept – sowohl den Autoverkehr als auch den ÖPNV betreffend. Auch hier flossen Anregungen aus der Bürgerschaft in Vorschläge für die Verkehrsregelung während der Bauphase ein, die 2016 von der Stadtverwaltung und den Verkehrsbetrieben vorgestellt und öffentlich diskutiert werden konnte. Im selben Jahr wurde auf gleicher Grundlage mit Bürgerinnen und Bürgern über die Stadt- und Grünplanung beraten. Als Entscheidungsgrundlage hatten drei beauftrage Büros Entwürfe erarbeitet. In einer anschließenden Bürgerbeteiligung wurden die Entwürfe diskutiert und alle Hinweise als Entscheidungsgrundlage für den Stadtrat aufgenommen und dokumentiert, damit entschieden werden kann, welche Ideen für die weiterführende Planung berücksichtigt werden können.

Im August 2017 erhielt die Stadtverwaltung die Förderzusage aus dem Bundesverkehrsministerium, kurz darauf konnte die Entwurfsplanung für die Stadtstraße abgeschlossen sowie dem Stadtrat und der Öffentlichkeit vorgelegt werden. Im April 2018 informierte die Verwaltung den Stadtrat über den Planungsstand ÖPNV- und Parkraumkonzept. In das ÖPNV-Konzept waren Hinweise aus der Bürgerbeteiligung eingeflossen. Eine weitere Informationsphase startete die Stadtverwaltung im April 2018 zum Thema Hochstraße Süd, nachdem sich herausgestellt hatte, dass bei Vorbereitungen der Sanierung des Bauwerks unerwartete Probleme auftraten. Bürgerinnen und Bürger konnten mit Fragen, Anregungen und Kritiken mit den Expertinnen und Experten der Stadtverwaltung in Kontakt treten.

Im Zuge der vorbereitenden Entscheidungen zur Zukunft des Rathaus-Centers lud die Stadtverwaltung im November 2018 Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung ein. Bürgerinnen und Bürger konnten dabei gezielt Fragen stellen und Hinweise geben. Dabei ging es u.a. um die künftige Nahversorgung und die Entwicklung des Areals, zu dem auch der Rathausturm gehört.